Team Goaschtig

Eine interpolitische Gemeinschaft

Kategorie: Team Page 1 of 2

Peter Knoll ist goaschtig

Geboren wurde ich am 1. Juni 1978 in Wien. Mit 14 habe ich die Bundesfachschule für Flugtechnik in Langenlebarn begonnen. Ich wäre nach den 4 Jahren in der Schule auf Saab 105 OE ausgebildet worden, hätte ich nicht durch Zufall meine Liebe zur Showbeleuchtung entdeckt. Das war 1996 im Kunstwerk. Eine der schönsten Partylocations Wiens zu seiner Zeit. Mittlerweile sind Wohnungen daraus geworden. Ich habe dort die absoluten Basics der Beleuchtungstechnik lernen können, habe zeitweilig im Flex gearbeitet und einige Jahre lang Partys selbst veranstaltet.

1998 wollte ich mehr. Große Produktionen mitmachen. So bin ich schnurstrax zur For Music nach Achau zur lebenden Legende Junker. Der hat mich mit Handkuss genommen, da die meisten Leute die zu Technikverleihern gehen, Ton machen wollen. Ich hatte dort eine sehr schöne, lange Zeit arbeiten und lernen dürfen. So kam es, dass ich am Lifeball 2001 mein erstes Großprojekt hatte. Am Lifeball habe ich dann noch bis 2009 gearbeitet.

Parallel dazu arbeitete ich für Lukas Kaltenbäck wo Bühnen wie zum Beispiel die Eröffnungsbühne der Wiener Festwochen unter anderem auf mich gewartet haben.

Ja, dann kamen schon die ersten Tourneen. Seitdem verdiene ich über 70% meiner Gagen im Ausland. Da habe ich irre viel Menschen kennenlernen dürfen. Menschen die ich bis heute sehr schätze und zu meinen Freunden zählen darf.

2003 habe ich auf der Uni inskribiert und begonnen Physik und Astronomie zu studieren. Da ich aber gut leben konnte von meinem Job als Lichtler hatte Bühne immer vorrang bei mir. Es kam wie es kommen musste. Ich hab berufsbedingt das Studium abgebrochen da beides nicht vereinbar war.

Politisch bin ich im Sozialismus zu Hause, habe aber zu den Grünen gewechselt als die nicht mehr im Parlament vertreten waren. Selbstverständlich bin ich noch immer Mitglied bei den Grünen.

Ja, politisch fühle ich mich momentan gar nicht wohl. Kein Wunder. Weltweit ist ein enormer Rechtsruck spürbar, die Politik wird durchsetzt durch Persönlichkeiten wie Kurz, Salvini, Orban und Konsorten. Eine Entwicklung die mir etwas Sorge bereitet. Hier suche ich besonders in meiner Nachbarschaft den Dialog. Ich höre gerne, wenn die Kunst der Kommunikation gepflegt wird, FPÖVP-Wählern zu um mir deren Sorgen und Ängste einmal ernsthaft anzuhören. Wichtig! Der Versuch mit Argumenten zu Punkten bringt’s. Zum Glück mögen mich die meisten Leute in meiner Gemeinde. Ich glaube man schätzt meine Offenheit im Umgang mit anderen Meinungen. Ich verurteile nicht. Mache aber aus meiner Gesinnung keinen Hehl.

In meiner Freizeit gehe ich gerne meinen Hobbys nach. Ich hab mir im Garten meiner Eltern eine Sternwarte eingerichtet. Mit Kuppel und großer Optik. Lese gerne naturwissenschaftliche Bücher und Politische Werke. Ich bewege mich sehr gerne in den Bergen, fahre BMX Flatland und laufe so gut ich kann regelmäßig.

Ich habe auch mehrere Motorräder, alles speziellere „Gustostückerl“ und liebe es. Fahre aber sehr selten für meine Verhältnisse. Zur Sammlung gehört zum Beispiel eine Kawasaki 750-Z, eine Mito mit 125ccm-sevenspeed, eine komplett für die Rundstrecke aufgebaute Mito aber mit 300cm2 und sowieso alles getunt. Auch eine RG500 nenne ich mein Eigen. Ihr seht – ich hab’s mit alten Zweitaktern. Die Kawasaki ist BJ 1981 und auf Streetfighter umgebaut. Hehe! Mit Marvin Auspuff! 💕

Ich habe eine ältere Schwester die gerade in Mailand lebt und arbeitet. Und nicht zuletzt meine geliebte Miezi. 💕🐈

So! Das war’s von mir, liebes TeamGoaschtig! Jetzt wisst ihr ein bisschen wer ich bin und freue mich hier schreiben zu können!

*a halber Rausch is a ausseghauts göd!

🤗😘

Katharina Kanns

1967 in Wien von Wiener Eltern geboren und immer wieder hierher zurückgekehrt, aus Liebe zu dieser ungewöhnlichen, lebenswerten und seltsamen Stadt. Typische Wiener Melange, d.h. Vorfahren aus Böhmen, Mähren, Niederösterreich, Rumänien, Ungarn, Bayern, Polen, Slowenien, … Schau auch so aus.

Vier Kinder aufgezogen (geboren wurden sie 1995, 1998, 2001, 2003), und daher enorm erfahren in Erziehungs- und Schulthemen. Verheiratet gewesen, geschieden und wieder in einer Beziehung.

Selbständige Softwareentwicklerin und Microsoft Office Spezialistin mit Hang zur Wissensvermittlung (www.soprani.at). Verfechterin von lebenslangem Lernen. Daher auch derzeit nebenberuflich Lehramtsstudium Mathematik und Informatik, sich herauskristallisierender Schwerpunkt: Global Citizen Education.

Ehrenamtlich aktiv (hyperaktiv) bei www.cisv.at, einer globalen Friedensorganisation für Kinder und Jugendliche.

Immer wieder singend, tanzend (nimmer sehr elastisch) und darstellend, hauptsächlich gemeinsam mit www.ensemble83.at.

Politisch. Niemals rechts, aber auch nicht sauber links oder eindeutig Mitte, sondern eher so Mensch mit konkreten Ansichten zu konkreten Themen, die mal von dieser, mal von jener Partei vertreten werden.

Religiös. Not. Mein naturwissenschaftliches Gehirn ist dazu nicht fähig. Und will auch gern damit in Ruhe gelassen werden – jeder glaube, was er*sie möchte, aber versuche bitte nicht, mich zu missionieren. Ist sinnlos.

  • Lieblingsautor: Terry Pratchett. Forever.
  • Lieblingsband: The Beatles.
  • Lieblingsfilme: Some Like It Hot. Das Leben des Brian. Jesus Christ Superstar. Hair. Tschitti tschitti bäng bäng. Der Hofnarr. Das Piano. Herr der Ringe.
  • Lieblingsfarbe: Violett.
  • Lieblingstier: Katze (außer, wenn die depperte wieder einmal wo hinpinkelt)

Ich bin Gaoschtig mit Ausrufezeichen……

Hallo zusammen, nun hab ich es auch geschafft in die kunterbunte Welt des Goaschtigkeitsismus einzutauchen und freue mich tierisch wie eine frisch gewickelte Katze. Bis in Bälde….

Cheers Martin

Brigitte Rösner

Jahrgang: Pensionistin

Wohnhaft: Ansfelden bei Linz

Zwei erwachsene Töchter die in Wien leben,
tierliebend,
lese gerne,
liebe meinen Garten,
treffe mich gerne und oft mit Freunden

Prof. Barbar Rossa

Der Behling hat in seinem Tüütorial gmeint ich soll hier was schreiben.

Nagut: WAS


______________________________________________________________________________


Der goaschtige Fessa, wie er von Freund und Feind gerne genannt wird, sieht zwar immer noch aus wie 20, ist jedoch schon deutlich über 30. Böse Zungen behaupten gar, er steuere bereits hart auf Ü40 zu, jedoch konnten diese Gerüchte nie belegt werden.

Rossa liebt privat die lieblichen Töne der virtuosen Heavy Metal Bands. zu später Stunde kann es sogar vorkommen, dass er selbst das Stromruder zur Hand nimmt und die eine oder andere Weise zum Vortrag bringt.
Nebenbei glaubt er, etwas von Fußball zu verstehen, was er mit unwiderlegbaren Fachkommentaren unterstreicht. Immer wieder. Und wieder. Und wieder.

Wenn man Glück hat erwischt man den Rossa sogar mal in freier Wildbahn. Dann läuft er durch den Prater, über die Donauinsel oder schreckt alte asiatische Touristen und junge hungrige Eichhörnchen mit seinem grell-schwarzen Lauf-Outfit in Schönbrunn. Man sagt, er sei ein Verrückter. Vermutlich ist da was dran. Also Vorsicht!

Beruflich macht der Barbar Rossa irgendwas mit Internet und behauptet, sich damit voll super auszukennen. Man munkelt sogar, dass er vor vielen Jahren einer der ersten Österreicher war, die eine eigene „Homepage“ hatten. Das ist aber vermutlich eine Übertreibung. Wie so vieles was der Barbar Rossa erzählt.

Und dafür lieben ihn alle.

ALLE!


Hari Winkler

Jahrgang Cordoba

Wiener, durch einen Fehler in der Matrix in OÖ geboren und aufgewachsen

Zwei Kinder, eine Frau

Techniker und Zyniker

Christine Schönherr

Jahrgang: 1951

Geborem in Osttirol,

1. Beruf Kindergärtnerin, 2. Beruf Altenpflegerin

Verheiratet und seit 2012 in Pension

Targon

Targon, wie er sich nennt, geht auf die 40 zu, ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Er hat Publizistik studiert (und abgeschlossen) und macht jetzt „was mit Medien“.
Die Anonymität ist Selbstschutz, da die Meinungen, die er hier postet, nicht unbedingt mit denen seines Arbeitgebers/seiner Arbeitgeberin übereinstimmen müssen.
Targon legt Wert auf gegenseitigen Respekt, auch wenn das nicht heißt, dass man sich alles gefallen lassen muss, vor allem online.

Fritz Rabensteiner

Jahrgang: 1959

Wohnhaft: Schwaz, Tirol

Autor, Vorleser, Comedy-Texter und Rennfahrer. Handel mit Bären aller Art. Verheiratet, drei Kinder. Sozialdemokrat seit Jugendtagen. HAK-Absolvent. Eine ehemalige Lehrerin beschreibt ihn wie folgt: „Er ist innerlich hässlich, ein Gefäß voller Bosheit.“ Insgesamt eine sehr treffende Beschreibung. Die Geschichten zu seinen Büchern schreibt das Leben. Und im Schutz dieser menschlichen Sonnenfinsternis schreibt er bereits an neuen Satiren, um den Rest der Welt nachhaltig zu beleidigen. Rabensteiners Satiren und Comedy-Texte wurden bereits von zahlreichen Rundfunkstationen veröffentlicht.

Sonja De-Ville

Jahrgang: 1953

Schule mit Matura abgeschlossen, 3 Töchter, 5 Enkelsöhne.

Geschieden, gerne Single.

Brenne für Musik, Sprache, Reisen.

Hoffe immer noch, ein Kinderbuch fertig zu bekommen.

Liebe Menschen, Leute weniger.

Gearbeitet hauptsächlich für Versicherung und Anwälte.

Page 1 of 2

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén